Haushaltsrede in Form einer Büttenrede

In der Sitzung der Gemeindevertretung am 25. Januar 2016 überraschte der Fraktionsvorsitzende der CDU, Uwe Sachs, die Gemeindevertreter mit einer Haushaltsrede in Reimform.

Zu Beginn seines Beitrags stellte er aber fest, dass er die Haushaltsberatungen und das Thema an sich keinesfalls ins Lächerliche ziehen wolle und der Inhalt des Beitrags durchaus einen ernsten Charakter hat. Nur die Form des Beitrags sei dieses Mal eine Andere.

Schließlich fände die Sitzung der Gemeindevertretung im Festsaal der Pfaffenhäuser Fasenacht statt.

Hier der Text der Haushaltsrede:

Den Haushalt ham‘ wir heut auf dem Tablett,
anfangs war ‘n die Zahlen gar nicht nett.
Ein riesengroßes Minus sollt‘ es sein,
wir dachten schon an große Pein.

Die Steuern wurden dann erhöht,
damit ‘s der Gemeinde besser geht.
Das hat aber auch net ganz gelangt,
wesweche mir ham‘ kurz gebangt.

So hammer dann im HBF, dem Ausschuss dem Allmächtiche,
die Zahle nochemal genau vergliche.
Gerechnet ham‘ mer her und hin,
und plötzlich war de Ausgleich drin.

Die Schuld an dene miese Gemeinfinanze,
tut ihr* nur allzu gern em Bund und Land zuschanze.
Das passt vor der Wahl ganz gut und ihr wiederholt es immerzu,
Denn in Bund und Land regiert nun mal die CDU.

Zu schimpfe übern Kreis kommt euch net in den Sinn,
denn da seid I H R mit in der Regierung drin.
Der ehrwürdich Ritter Erich spielt nach Auße gern den Robin Hood,
doch in Wahrheit sich als Sheriff von Nottingham entpuppe tut.

Die Kreisumlach wollt er anfangs gar net senke,
es Geld für die Flüchtling tut er ach net richtig weiterlenke.
Doch davon hört mer hier kein Ton,
denn die Freunde im Kreis überschütt mer schließlich net mit Hohn.

* Ihr = FWG, SPD und Bürgermeister